HENNING HANS

HENNING HANS

Henning Hans ist fast 30. Er hat noch nie MDMA genommen. Er ist Cis-Mann. Und sensibel. Er hat 8 Semester Linguistik studiert. Und abgeschlossen. Dann hat er ein Album aufgenommen. Es heißt „Ich hatte mein Handy hätte man mich gebraucht“. Es wird am 18.06.2021 via Stargazer Records / The Orchard erscheinen. Seinen musikalischen Ursprung findet dieses Album zweifellos im altbekannten Post-Boomer-Indierock, wird dann aber angereichert mit noisigen Synthesizer-Pattern, ziselierenden 808-Drums und so naiv-brüchigen Gitarrenmelodien, dass man nie genau weiß ob man hier einem Vertreter des deutschen Indie-Schlagerstandards der neuen 20er Jahre zuhört, oder das nicht irgendwie doch ganz was Eigenes ist – irgendwo zwischen Eels und frühen Tomte. Dazu kommen Texte die an Tocotronic oder Element of Crime erinnern; die nicht das zu große Bild suchen; sondern die kleinen Schmerzen, die eigene Lächerlichkeit im Leid, die großen schlimmen Gefühle in kleinen Bildern. Henning Hans schlüpft in Rollen, will Liedermacher sein und gleichzeitig anspruchsvolle Popmusik machen. Komischerweise gelingt ihm das – sogar mit Humor. Henning Hans blickt auf die Befindlichkeiten der Europa-Privilegierten, die Selbstbilder und Neurosen der Millennials und schaut jenen bei ihrem eigenartigen Selbstmitleid zu.

„Es wurde wirklich Zeit, dass diese großartige Platte erscheint und endlich alle sie hören können!“ (Plattentests.de)

„Gab es jemals Zeilen die eine größere Traurigkeit in sich trugen?“ (Musikexpress)

„Die Schiller’schen Zeilen klangen selten so durch und durch unelysisch wie bei Henning Hans“ (Deutschlandfunk Kultur)

Booking-Agent: Hagen Siems
Label: Stargazer Records

Tourdaten:

06.09.21 Münster – Pension Schmidt
15.01.22 Plauen – Malzhaus

Downloads:

© Henning Hans

© Henning Hans