KATI VON SCHWERIN

KATI VON SCHWERIN

KATI VON SCHWERIN | „WELCOME BACK HOME“ (ALBUM / PAISLEY HEART RECORDS)
In einer Zeit, die geprägt ist, von Krisen und Kriegen schrieb Kati von Schwerin ihr inzwischen drittes Album und musste dafür gar nicht weit blicken, denn auch im kleinen Kreis ist niemand vor Schicksalsschlägen und Sorgen gefeit. „I wasn’t ready for this day, and I’ll never be“, so beginnt die Ballade „Until The Robin Sings“ des neuen Albums „Welcome Back Home“ und lässt jeden aufhorchen, der schon einmal um einen geliebten Menschen bangen musste. Was ist, wenn derjenige nicht wiederkehrt, was ist, wenn die letzte Umarmung auf ewig die letzte bleibt? Man sagt „Tschüss und auf Wiedersehen“, aber was, wenn das nicht stimmt und auf einmal alles aus den Fugen gerät. Wenn man an der Tür steht und wartet mit „Welcome Back Home“-Girlande, aber nur der schlimmste Alptraum vorbeikommt und klingelt. „Ich hätte fast meinen Vater verloren. Es war eine Situation, die eine gefühlte Ewigkeit ungewiss war und in der ich irgendwann versuchte, alles zu tun, um das Schicksal positiv zu beeinflussen. Was ein Irrsinn.“ Es mag zynisch klingen, aber der Schmerz von Künstler*innen ist pures Gold, wenn sie ihn verpackt bekommen. Und so ist es auch hier: Kati von Schwerin hat mit „Welcome Back Home“ ein Album geschaffen, welches jegliches Kalkül oder Getue automatisch ausgeklammert hat und somit ungefiltert hineinblicken lässt in die Künstlerinnen-Seele. Nachdem der Vorgänger „Inspired By The Riot“ nun vor inzwischen 4 1/2 Jahren erschien, und von Schwerin nach eigener Aussage in einer tiefen Schreib-Blockade festsaß, kann man „Welcome Back Home“ gewiss als therapeutisch anmutendes Werk verstehen, welches zuallererst einem Zweck diente, nämlich „nicht verrückt zu werden“. „Ich dachte, ich würde womöglich nie wieder ein Lied schreiben und konnte es auch irgendwie gar nicht begreifen, dass ich das zuvor schonmal geschafft hatte. Das war total sonderbar, als wäre ich beim letzten Album ein völlig anderer Mensch gewesen. War ich wahrscheinlich auch.“ Kati von Schwerin zeigt auf ihrem aktuellen Album nebst der autobiografischen und bildhaften Texte, zudem wieder ein feines Gespür für Arrangements und Klangwelten. Musikalisch bewegt sie sich wie gewohnt im Genre des Pop-Rock, diesmal allerdings mit einem liebevollen Hang zu Synthie-Sounds. Natürlich kommt man nicht umher, die stimmliche Präsenz von Kati von Schwerin besonders hervorzuheben. Denn in einer Zeit, in der Künstler*innen nach wie vor leise säuseln, steht dem Kati von Schwerin als Gegenmodell lautstark entgegen. In einer Reihe mit Kelsey Karter, Donna Missal oder Elisa Toffoli begegnet einem Kati von Schwerin als ausdrucksstarke Künstlerin, über deren gewaltiges Stimmvolumen man nur staunen muss. Ins Staunen gerät man auch, wenn man bedenkt, dass Kati von Schwerin nebst ihrer musikalischen Arbeit zudem seit 15 Jahren erfolgreich als bildende Künstlerin arbeitet und im September 2023 ihr erstes Buch („Ja, wir hatten mal was“) im emons Verlag veröffentlicht.

++

KATI VON SCHWERIN | „JA, WIR HATTEN MAL WAS“ (DEBÜTROMAN / EMONS: VERLAG)
„Ja, wir hatten mal was“ ist das schriftstellerische Debüt von Kati von Schwerin und beinhaltet kurzweilige, sowie autobiografische Anekdoten&Kurzgeschichten über Berlins Eigenarten und unangenehme Charakterzüge. So treffen sich die Autorin und ihre große Liebe Berlin zu Beginn der Geschichte bei der Paartherapeutin, die dafür sorgen sollte, dass sich das „Paar“ wieder zusammenrauft. Der Rückblick beginnt und es wird beschrieben, warum die Autorin der Stadt verfiel und was die Auslöser waren, von Düsseldorf nach Berlin zu ziehen. Die Irrtümer und Missverständnisse, aber auch das Schöne. Nach und nach kommen immer mehr Schweinereien ans Licht, die Berlin als Schuft entlarven und zeigen, dass diese Stadt eine trügerische Illusion ist. Die Zugezogenen werden sich womöglich wiedererkennen, die Einheimischen werden trauern, und die, die nie nach Berlin wollten oder konnten werden sagen: „Siehste, ist halt doch scheiße da!“. Am Ende steht der Abschiedsbrief, der die vorhergegangenen humoristischen und überspitzten Erzählungen relativiert und das Buch in purer Enttäuschung und Wut enden lässt. Die Protagonistin macht Schluss mit der Stadt, nachdem sie trotz etlichen Sitzungen bei der Paar-Therapeutin ihre Liebe nicht retten konnte.

Booking-Agent: Hagen Siems
Label: Paisley Heart Records
Promotion: Oktober Promotion
Produkt Management: frauschulz management
Musikverlag: Freibank Music Publishing
Buchverlag: emons: Verlag

Web: www.kativonschwerin.com

                 

 

Tourdaten:

31.05.24 Mannheim – Maifeld Derby Festival (Lesung)
21.07.24 Krefeld – Gartenkonzert (Konzert) | Tickets via E-Mail
18.09.24 Karlsruhe – NUN Kulturraum (Lesung & Konzert) | Tickets!
19.09.24 München – Milla Club (Lesung & Konzert) | Tickets!
20.09.24 Darmstadt – Centralstation (Lesung & Konzert) | Tickets!
29.09.24 Berlin – Schokoladen (Lesung) | Tickets!
09.10.24 Stuttgart – Theaterhaus (Lesung & Konzert) | Tickets!
10.10.24 Konstanz – Kulturladen (Lesung & Konzert) | Tickets!
11.10.24 Köln – Blaupause (Lesung & Konzert) | Tickets via E-Mailoder E-Mail2

Downloads: